Termine

Keine aktuellen Veranstaltungen.

FacebookTwitter

Ein etwas anderer Fußball-Abend

Die Konflikte innerhalb der Aachener Fanszene sorgten in den vergangenen Monaten für Aufsehen. Auf Einladung der Aachen Ultras und des Bündnisses Aktiver Fußballfans (BAFF) näherte sich Gerd Dembowski (nicht nur) dem Thema Fußball und Politik mit einer satirischen Lesung. Gefördert wurde die Veranstaltung aus dem „Aktionsfonds“ des Lokalen Aktionsplan Aachen.

Zugegeben, unter dem Veranstaltungstitel "Fußball vs. Hobos. Eine Gonzo-Riot-Lesung" konnten sich die wenigsten BesucherInnen der Raststätte zu Beginn der Veranstaltung etwas vorstellen. Und auch ein Blick auf den Tisch des Protagonisten des Abends, dem Sozialwissenschaftler, Autor, Mitinitiator der Ausstellung „Tatort Stadion“ und neuerdings auch Mitglied der „Kompetenzgruppe Fankulturen & Sport bezogene Soziale Arbeit“ an der Universität Hannover, Gerd Dembowski, half nicht wirklich weiter. Neben diversen Unterlagen mit gesammelten Werken seines Schaffens hatte Dembowski dort noch allerhand Kinderspielzeuge, angefangen von kleinen Autos die Krach machten bis hin zur Kindertrommel, deponiert. Dementsprechend irritiert wie gespannt warteten die gut 70 BesucherInnen auf das, was in den kommenden fast zweieinhalb Stunden passieren würde.

Gerd Dembowski          Gerd Dembowski während seiner Lesung am 12. Oktober in Aachen. Foto: Michael Klarmann

Geboten wurde dann ein Potpourri aus den unterschiedlichsten Lebensbereichen Dembowskis, der nicht nur in Sachen Fußball unterwegs war, wovon Geschichten eines angeblich gefälschten Kahn-Interviews für den Stern und Fahrstuhlfahrten mit Beckenbauer und Mayer-Vorfelder auf dem FIFA-Kongress in Buenos Aires berichten. Nicht jeder kriegt von Joseph Blatter den Titel „President of the fans“ verliehen. Zwischendurch unternahm Dembowski auch mal einen Abstecher in die USA, bei dem Stories über Reisen auf Güterzügen (=Hobos), Häuserkauf in einer Geisterstadt oder Verhöre beim FBI auf die Anwesenden warteten. Auch die Abschiebung eines Asylbewerbers wusste Dembowski bereits erfolgreich zu verhindern, indem er kurzerhand den ganzen Flieger am Abflug hinderte. Und auf einmal ergaben auch die ganzen Spielzeuge wieder Sinn, wurden die Geschichten hiermit doch musikalisch untermalt. Auch die Sangeskünste Dembowskis, die er zwischen den Texten immer wieder zum Besten gab, konnten sich hören lassen. Der Künstler selbst hatte offenbar auch gefallen am Publikum und dem Abend gefunden, überzog er seinen selbst auferlegten Zeitplan doch um fast eine Stunde.