Termine

FacebookTwitter

„Pro NRW“ bald wieder in Aachen

Aachen. Die rechtsradikale Splitterpartei „Pro NRW“ will Mitte März in Aachen eine Kundgebung gegen Asylbewerber abhalten. Die ansonsten überwiegend islamfeindlich agierende, selbst ernannte „Bürgerbewegung“ nutzt nun das Thema „Asylmissbrauch“ zur Stimmungsmache gegen „Fremde“.

Die fremdenfeindliche Gruppierung will in NRW eine „Volksinitiative gegen Asylmissbrauch“ in Form von „direktdemokratischer Mitbestimmung auf Landesebene“ initiieren. Um diese Hetzkampagne bekannt zu machen und sich selbst als Splitterpartei in die öffentliche Debatte zu bringen, will man eine NRW-weite „Kundgebungsserie vor Brennpunkten des Asylmissbrauchs“ abhalten.

Solche „Kundgebungsserie[n]“ hatte „Pro NRW“ schon in vergangenen Jahren zu anderen Themen – etwa in der Nähe von Moscheen – abgehalten. Oft waren zu den Kundgebungen nur zwischen zehn bis zwanzig Fremdenfeinde erschienen, gegen die weitaus mehr Gegendemonstranten auf die Straße gingen. Zuletzt war „Pro NRW“ in Aachen im Vorfeld der Landtagswahl 2012 aufgetreten.

Nun sollen im Rahmen der neuen Kampagne im März über zwanzig Städte in NRW angefahren werden. Am 16. März soll eine solche Kundgebung dann auch in Aachen stattfinden, kündigt „Pro NRW“ an. (mik)